Markt Sommerhausen

 
Lage:Sommerhausen liegt im reizvollen Maintal unweit Würzburgs, wenige Kilometer abseits der Autobahn A3 Frankfurt-Nürnberg

Mit dem Auto

Von West oder Ost: A3, Abfahrt z71 – B13 Richtung Ansbach-Ochsenfurt, ca. 4 Kilometer

Von Norden A7 bis Kreuz Biebelried, A3 Richtung Würzburg Abfahrt 71

Von Süden über Nürnberg: A9 bis Kreuz Nürnberg, weiter A3 Richtung Würzburg, Abfahrt 71

Von Süden über Ulm/Feuchtwangen A7, Abfahrt 105, weiter B13 Richtung Ochsenfurt-Sommerhausen
 

Mit dem Bus

Linie 555 und 554 Würzburg im Stundentakt, Busbahnhof, Nähe Hauptbahnhof
 

Mit der Bahn

ICE-Bahnhof Würzburg, weiter mit Bus oder Regionalbahn bis Winterhausen, Fußweg ca. 10 Minuten



Geschichte von Sommerhausen:

Früheste Spuren der Besiedelung sind auf die Kelten zurückzuführen: so weisen die Bodendenkmale auf der Hochfläche Siedlungsfunde aus der älteren (Hallstattzeit, 750 bis 450 v. Chr.) und der jüngeren Eisenzeit (Laténezeit, 450 bis 15 v. Chr.) mit keltischer Besiedlung nach.

An ihrer heutigen Stelle im Maintal entstand die Ortschaft Sommerhausen um 600 n. Christus. Dieser Siedlungsort stellte sich aufgrund des milden Klimas, der Bedeutung des Mains als Verkehrsstraße und für die Fischerei sowie der fruchtbaren Aueböden im Maintal als besonders günstig dar. Eine Blütezeit, aus der auch bedeutende Baudenkmäler des Altortes wie Rathaus und Schloss stammen, erlebte Sommerhausen mit wirtschaftlichem Aufschwung als Marktflecken und Handelsort im 16. Jahrhundert.

Lange Zeit blieb die Ortschaft auf den Bereich innerhalb der Stadtmauern beschränkt; nach dem 2. Weltkrieg entstanden die ersten Wohngebiete südlich der Ortschaft. Die ersten Aussiedlerhöfe zogen im Zuge der Flurbereinigung in den 70 Jahren vom Altort auf die Anhöhe. Vor allem seit dem Ausbau der B13 Mitte der 70er Jahre entstanden größere Baugebiete mit Wohnbebauung südlich und östlich des Altortes.

Als Aushängeschild der fränkischen Romantik ist Sommerhausen mit seinen gut erhaltenen historischen Bauwerken schon seit Ende des 19. Jahrhunderts Anziehungspunkt für Touristen.

Heute zählt der Markt Sommerhausen als historisch gewachsene fränkische Winzergemeinde  1.711 Einwohner und umfasst eine Gesamtfläche von 722 ha.

Bedeutung als Künstlerort hat die malerische Ortschaft durch den Zuzug zahlreicher Künstler bekommen, die mit Galerien, Musikveranstaltungen, dem berühmten Torturmtheater, dem Theater Sommerhaus und dem bekannten Weihnachtsmarkt, den Ort bis heute prägen.

Das Motto von Sommerhausen lautet demnach heute auch:

„Sommerhausen – das Tor zu Kunst und Weinkultur“

 

Ortsbeschreibung:

Unter den mittelalterlichen Weinorten längs des Mains ist Sommerhausen in jeder Beziehung eine Perle.

Der Ortskern mit Stadtmauer und Türmen, Gassen, Brunnen und alten Häusern, umgeben von Weinbergen runden das romantische Ambiente ab.

Gasthäuser, Pensionen und Cafes mit guten Übernachtungsmöglichkeiten laden zum Verweilen ein.

Dazu gehören auch die vielen kleinen Läden, Galerien und Werkstätten von Künstlern und anderen ideenreichen Menschen, die Attraktion des Theaters im Torturm und nicht zu vergessen die Weine der ortsansässigen Winzer.
 

Unterhaltung:

Theateraufführungen im Torturm, Theater Sommerhaus, Wildpark, Straßenweinfeste, Weihnachtsmarkt, Kirchweihfest, Töpfermarkt
 

Sport:

Bolzplatz, Skaterplatz, Wandern, Radfahren
 
Auskünfte:

Rathaus
Telefon 09333/216
Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Verkehrsbüro:
Telefon 09333/8256

www.sommerhausen.de
rathaus@sommerhausen.de


Infrastruktur:

Die Gemeinde Sommerhausen gehört als eine Mitgliedsgemeinde zur Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt. Für die Gemeinde Sommerhausen ist eine umfassende Versorgungsfunktion vorhanden.

Neben der medizinischen Versorgung durch einen Hausarzt und einem Zahnarzt gibt es hierzu auch eine Apotheke mit eingegliederter Postagentur. Die besondere Lage  begünstigt  auch den Wein- und Obstanbau, welcher durch die Vielzahl an Winzern, Vinotheken und Hofläden betrieben wird.

Die Versorgung ist durch die Gastronomie aber auch durch eine Metzgereifiliale, eine Bäckereifiliale und einem Lebensmittelgeschäft gewährleistet. Ebenso zwei Banken mit Geldautomaten.

Für die Kinder von Sommerhausen gibt es einen Kindergarten mit Schulkind- und Kleinkindbetreuung. Weiterführende Schulen finden sich in Ochsenfurt, Marktbreit und Würzburg. Die Grundschule befindet sich in Eibelstadt.

Eine Vielzahl an verschiedenen Vereinen sorgt für Freizeitgestaltung und Zusammenhalt.

Entlang des Mains lädt der Mainrad-Weg zu Erkundungen ein.

Sehenswürdigkeiten:

  • Historisches Rathaus
  • Rechteren-Limpurg´sches Schloss
  • Bartholomäuskirche
  • Friedhoflapidarium
  • Weinkultur-Wanderweg
  • Terroir f – magischer Ort des Frankenweins
  • Hans-Jörg-Brunnen
  • Katharinen-Brunnen
  • Torturmtheater
  • Geburtshaus von Franz-Daniel-Pastorius

Kontaktdaten

Interkommunale Allianz MainDreieck
Hauptstraße 42
97199 Ochsenfurt

Tel.: 09331-9755
Fax: 09331-9752
E-Mail: h.becker@stadt-ochsenfurt.de